nach Voll:

Was ist die Elektroakupunktur nach Voll?
Sie beruht auf der Messung eines Reizstromes an festgelegten Akupunkturpunkten. Gemessen wird die Leitfähigkeit der Haut. Sie ist Ausdruck der Reaktionsfähigkeit und des Funktionszustandes des Organismus, aber auch einzelner Organe. Es lassen sich sowohl entzündliche als auch degenerative Veränderungen unterscheiden. Die EAV dient nicht als Ersatz sondern als Ergänzung schulmedizinischer Diagnostik und Therapie.

Wie funktioniert die Elektroakupunktur nach Voll?
Entsprechend der Akupunkturpunkte erfolgt eine Messung des Hautwiderstandes. Je nach Lage der Punkte und ihrer Zugehörigkeit zu bestimmten Meridianen (siehe Kapitel Akupunktur) lassen sich so Aussagen über den Zustand einzelner Organe, deren Funktion und die Reaktionsfähigkeit dieser Organe treffen. In den Stromkreis lassen sich Medikamente einbringen. Stabilisieren sich nach Zwischenschaltung eines Medikamentes die Werte in einem Normalbereich, lassen sich auf diese Weise geeignete Medikamente finden. Weiterhin lassen sich mit dieser Methode krankheitsauslösende Schadstoffe und allergieauslösende Substanzen austesten.

Was sind die Anwendungsgebiete?
Da die EAV in erster Linie eine diagnostische Methode ist, gibt es keinerlei Einschränkungen oder Kontraindikationen.

Kostenerstattung und wissenschaftliche Anerkennung:
Die Methode hat bisher erfahrungsheilkundliche, jedoch keine schulmedizinische Anerkennung gefunden. Daher werden die Kosten meist nicht durch Krankenkassen oder andere Erstattungsstellen getragen.